Der Felix-Kater ist tot!

Dies sind die letzten Fotos vom Felix. Ich habe sie vor zwei oder drei Tagen geknipst.

Kirschbluete2012 0405

Kirschbluete2012 0406

Letztes-Foto-von-Felix-26April2012

Vor etwa 2 – 3 Stunden kam er putzmunter zu mir herein, meckerte herum, wie immer, wenn er Hunger hatte, schmuste mich ein bissel an. Ich gab ihm etwas zu fressen, er fraß auch ganz ordentlich und kam dann wieder zu mir ins Wohnzimmer, legte sich neben mich und leckte sich das Maul.

Plötzlich – nach etwa 5 Minuten – sprang er wie von der Tarantel gestochen auf (ich dachte zunächst, er bekommt wieder einen seiner Renn- und Spielanfälle), schmiss sich dann auf die Seite, stöhnte wie verrückt, krampfte in den Beinen, pinkelte lange, röchelte ein paar Mal und wurde dann ganz still.

Natürlich haben Michi und ich sofort überrascht und aufgeregt reagiert (er war doch eben noch topfit!), haben ihn immer wieder angerufen und gestreichelt, doch er schien nicht mehr zu atmen.

Michi hat ihn dann von den kalten Bodenfliesen aufs Schafsfell gelegt, und wir haben immer wieder gefühlt, ob sein Herz noch schlägt, ob er Puls an den Beinchen hat, aber da war nichts mehr zu fühlen. Zuletzt wurden auch die Beine immer kälter.

Tja, wir müssen uns wohl damit abfinden, dass unser kleiner „Junge“ nicht mehr lebt, und er wird ein schönes Plätzchen in unserem Garten bekommen. Traurig, traurig … 😦

16 Jahre alt ist er geworden, und ein wenig tröstend für uns ist, dass es sehr schnell gegangen ist und er nicht lange leiden musste.
Im Moment könnte ich trotzdem ständig heulen …

Advertisements

8 Gedanken zu “Der Felix-Kater ist tot!

  1. Liebe Ulrike, es ist schon schlimm einen treuen Weggegährten zu verlieren.
    Gut, dass er bis zuletzt noch topfit war und er bei Dir sterben konnte.
    Einen lieben Gruß schickt Dir,
    Heidi

  2. Pingback: Tage wie diese » Blog Archiv » … und dann kam der Paulemann

  3. Über die Nachricht vom Emma-Blog bin ich nun hier angekommen. Ich hoffe, dass der kleine Paulemann Euch inzwischen ordentlich aufmischt, und der plötzliche Verlust vom Felixkater jetzt nicht mehr so weh tut. Aber jeder Mitbewohner hinterlässt eben eine einzigartige Lücke, wenn die gemeinsame Zeit so lang und intensiv war.
    Und nachdem, was ich mit meinem kleinen Sturrkopf in seinen letzten Tagen im November 2010 erlebt hatte, ist es wirklich gut, dass Felix seine letzten 2- 3 Stunden in Eurer Gegenwart verbracht hatte, und es recht schnell ging …
    LG Silke

  4. Dooley ist jetzt auch schon ein Jahr tot: http://meingartenimfliesstal.blogspot.de/2011/02/trauer.html
    Er war ’nur‘ dreizehn Jahre alt und auch topfit, hatte immer noch genügend Energie unseren Sammy zu ärgern, er war der Boss im Haus! Über so einen plötzlichen Tod macht man sich so seine Gedanken, und wenn ich jetzt deine Beschreibung über Felix Tod lese noch mehr. Dann scheint das ja nicht unbedingt ein singuläres Ereignis zu sein. Einen Tierarzt hatte ich deswegen auch nicht befragt.
    Ich kann gut verstehen, wenn du dir neues Leben in das Haus holst, um die Trauer zu mildern, und Paule wird euch alle ordentlich auf Trab halten. Ich bin schon gespannt, was du so über ihn berichten wirst. ..und ehrlich gesagt hoffe ich für euch, dass Paule nicht zu den ganz sturen Russells gehört. Ich kenne da etliche, andererseits wohnt gegenüber einer von der anderen Sorte….den würde ich am liebsten klauen…so lieb, gelehrig und witzig ist der kleine Kerl!
    LG
    Sisah

  5. An so etwas wie Herzinfarkt oder Schlaganfall haben wir auch schon gedacht, Sisah, denn eine Krankheit – wie Krebs z.B. – kommt ja schon deshalb nicht in Frage, weil er bis zum Schluss topfit war und keinerlei Schmerzen hatte. Aber die Art, wie er ganz plötzlich auf der linken Seite krampfte, könnte vielleicht schon ein Hinweis auf eins von beidem sein.
    Ach, dann hast du auch schon das Gleiche erlebt. Ist ja interessant. Schon länger her, oder auch erst kürzlich?

    Hast Recht, vergessen werden wir unsere Schätze nie. Aber man muss ja weiter leben, ohne dass einem ständig vor lauter Trauer übel ist, das Herz rast und man ständig das Gefühl hat, keine Luft mehr zu bekommen. Bei mir funktioniert so etwas immer am schnellsten, wenn ich mein Herz wieder verschenken kann – an so ein kleines Wesen wie jetzt den Paulemann z.B.
    Ja, und mit Emma hab ich damals meinen Schmerz um unsere alte Hündin Dodo betäubt. Auch Dodo ist nicht (niemals!) vergessen, aber als Emma dann hier war, (oder auch schon in der Erwartung, als ich damals mit Lanzarote Kontakt aufgenommen hatte), war das einfach Balsam für meine Stimmung.

    Ich drück dich – Ulrike

  6. Habt ihr irgendeine Idee, was die Todesursache gewesen sein könnte? Dooleys Tod war ebenso plötzlich für mich, ich war nur mit dem Hund spazieren, er kam von draußen herein um zu fressen. Als ich wiederkam, lag er neben seinem leeren Napf ausgestreckt und atmete nicht mehr. Ich wollte das auch zuerst nicht verstehen. Können Katzen einen Schlaganfall oder Herzinfarkt bekommen?
    Ich muss immer noch an ihn denken….aber unsere Tiere bleiben für immer in unseren Herzen!
    Lebewohl Felixkater!
    Sisah

  7. Farewell lieber Kumpel Felix 😦
    Am Donnerstag gegen 20 Uhr haben wir einen Regenbogen gesehen und geknipst.
    Dann war bestimmt von dir der Regenbogengruß, dass du im Regenbogenland angekommen bist. *snief*

    Lebe wohl kleiner Freund

    Felix & Shadow mit Dosis

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.